Button: Drucken Seite drucken


Kassel nachhaltig

Kassel ist eine umweltbewusste Stadt, der das Thema Nachhaltigkeit wichtig ist. Die städtischen Ämter, allen voran das Umwelt- und Gartenamt, setzen sich in vielen Projekten für einen schonenden Umgang mit natürlichen Ressourcen und den Schutz der Umwelt ein. Es gibt aber auch zahlreiche Vereine und Organisationen, die sich in diesem Bereich engagieren. Die vielen ehrenamtlich Aktiven freuen sich über jede zusätzliche Unterstützung für ihre tollen Ideen und Projekte.
 

Tag der Erde ; © UmweltHaus Kassel e.V.: A. Büttner

Tag der Erde in Kassel

Rund um den Tag der Erde am 22. April veranstaltet das UmweltHaus-Kassel e.V. mit der Unterstützung des Umwelt- und Gartenamtes der Stadt Kassel jedes Jahr ein großes Straßenfest, das traditionell immer in einem anderen Kasseler Stadtteil stattfindet. An diesem Tag wird eine ansonsten viel befahrene Verkehrsfläche zum Begegnungsort für Fußgänger und zum Spielraum für Kinder. Entlang der Straße informieren Organisationen, Institutionen und Verbände die Besucher mit verschiedenen Ständen zu ökologischen, sozialen, politischen und kulturellen Themen. Geboten wird außerdem ein facettenreiches Musik- und Kulturprogramm mit vielen Mitmachangeboten für Groß und Klein. ...mehr
Gebäude des UmweltHaus Kassel; © UmweltHaus Kassel e.V.

UmweltHaus Kassel e.V.

Das UmweltHaus ist das "gemeinsame Haus" mehrerer Umweltverbände, die in Kassel und der Region aktiv sind. Der Verein versteht sich als eine Anlauf- und Informationsstelle für Menschen, die an Umweltthemen interessiert sind und will den Informationsaustausch und die Zusammenarbeit zwischen unterschiedlichen Umweltverbänden, Initiativen und interessierten Einzelpersonen fördern. Dafür organisieren die im Haus vertretenen Organisationen Informations- und Diskussionsveranstaltungen, Runde Tische oder Tagungen zu umweltrelevanten und sozialen Themen. ...mehr
BioRegiomat mit Lebensmitteln bestückt; © Uni Kassel

BioRegiomat auf dem Campus der Uni Kassel

Am „BioRegiomat“ auf dem Campus der Uni Kassel können Studierende, Beschäftigte und Gäste der Uni Kassel frische Bio-Lebensmittel kaufen. Der gekühlte Automat steht auf dem Campus Holländischer Platz neben der Cafeteria Pavillon und enthält Eier, Käse, Wurst und andere Lebensmittel. Bezahlt werden können die Bio-Köstlichkeiten mit der Campuscard, die für alle Studierenden, Beschäftigten, und auch Personen außerhalb der Uni Kassel erhältlich ist. Der „BioRegiomat“ ist ein Projekt der Ökolandbau Modellregion Nordhessen mit dem Hofladen der Domäne Frankenhausen, dem landwirtschaftlichen Versuchs- und Lehrbetrieb der Universität Kassel. ...mehr
Logo von Refill Kassel; © Refill

Refill Kassel

Refill ist ein ehrenamtliches Non-Profit Projekt von Privatpersonen , die sich zum Ziel gemacht haben, die Umwelt zu schützen, gutes Wasser zu trinken und die Menschen zu inspirieren plastikfreier zu leben. Das Konzept von Refill ist simpel. Läden, die mit dem Refill Aufkleber gekennzeichnet sind füllen kostenfrei Leitungswasser in mitgebrachte Trinkflaschen ab. Jedes Geschäft kann dabei freiwillig Teil der Refill Bewegung werden. Vorbild für das Projekt ist die Refill Station in Bristol, wo das Projekt schon seit 2015 erfolgreich läuft. Im März 2017 ist Refill dann in Hamburg gestartet und inzwischen auch zu einer deutschlandweiten Bewegung geworden. Läden, die bei Teil der Rfill Bewegung geworden sing, gibt es auch in Kassel zu entdecken. ...mehr
Foodsaver aus Kassel; © Foodsharing Kassel

Foodsharing Kassel

Die Lebensmittelretter von Foodsharing Kassel sammeln Nahrungsmittel ein, die nach Ladenschluss eigentlich im Müll landen würden. Stattdessen werden die geretteten Lebensmittel an öffentlichen Fairteilern oder in Kooperation mit gemeinnützigen Organisationen kostenlos verteilt. In Kassel sind zur Zeit über 150 Menschen bei Foodsharing aktiv. Sie wollen der Lebensmittelverschwendung etwas entgegensetzen und sprechen dafür gezielt Betriebe und Einzelhändler an. Wenn diese einverstanden sind, kommen die Foodsaver vorbei und holen überschüssige Waren ab. Interessierte erfahren per Mail, wann und wo das nächste Foodsharing-Treffen stattfindet: kassel@lebensmittelretten.de. ...mehr
Blühwiese in Kassel; © Stadt Kassel: N. Segert-Hess

Blühwiesen

Mit dem Blühflächen-Projekt widmet sich das Umwelt- und Gartenamt gezielt den vergessenen Randbereichen und Restflächen der Stadt. Ob Verkehrsinseln, Autobahnzubringer oder eine bisher unscheinbare Grünfläche am Stadtrand - überall entstehen vielfältige, kleine blühende Akzente, die nicht nur gut aussehen, sondern auch ökologisch wertvoll sind. Die über Monate blühenden Flächen sind entweder dauerhafte, echte Blumenwiesen oder einjährige, regelmäßig neu eingesäte Blühflächen. Auf beiden tummeln sich viele Insekten, insbesondere für Wild- und Honigbienen sind die mit bunten Farben blühenden Flächen eine wichtige Nahrungsquelle, aber auch Vögel profitieren vom Samenangebot. Die Stadt Kassel hat mit dem seit ca. 10 Jahren laufenden Blühflächen-Konzept inzwischen überregionale Aufmerksamkeit erregt. ...mehr
Kartenausschnitt, auf dem viele Einträge zu regionalem Vertrieb erkennbar sind; © regional ist optimal

Regional ist Optimal

Ein Online-Portal, das regionale Lebensmittel, ihre Erzeuger und Bezugsquellen vorstellt. Welche Lebensmittel werden in meiner Region produziert? Bekomme ich sie direkt beim Erzeuger im Hofladen oder gar auf einem Wochenmarkt in meiner Nähe? Welche Gastronomen verarbeiten regionale Lebensmittel direkt vom Erzeuger? Auf welcher Veranstaltung kann ich Lebensmittel finden, neues über regionale Lebensmittel erfahren oder einen Betrieb besichtigen? Das Angebot soll zum Stöbern und Entdecken einladen, den Kontakt von Käufer und Erzeuger herstellen und damit kurze Wege unterstützen – denn regional ist optimal. ...mehr
Informationsstand des Vereins Zeitbörse e.V.; © Zeitbörse e.V.: K. Reichenbach

Zeitbörse e.V.

Die Zeitbörse basiert auf dem Prinzip der organisierten Nachbarschaftshilfe, bei dem die Mitglieder untereinander Leistungen mit Hilfe einer eigenen Zeitverrechnung austauschen. Die Zeiteinheiten heißen Talente. Ein Talent entspricht drei Minuten. Je nachdem wie lange eine erbrachte Leistung dauert, werden Talente von einem Zeitkonto auf das andere übertragen. Arbeitsleistung wird auf diese Weise mit der dafür aufgewendeten Lebenszeit, anstatt mit Geld bewertet. Der Verein veranstaltet immer am dritten Mittwoch eines Monats den Mitgliedertreff "Börsenzeit", der im „Holzwurm“ in der Tischbeinstraße 133-135 in Kassel stattfindet. Bei einem leckeren Essen können Sie den Verein und seine Mitglieder dort ganz einfach kennenlernen. ...mehr
Streuobstwiese in Kassel; © Stadt Kassel: M. Eull

Streuobstwiesen

Im gesamten Kasseler Stadtgebiet pflegt das Umwelt- und Gartenamt rund 1500 städtische Obstbäume auf Streuobstwiesen und in städtischen Parkanlagen. Im Gegensatz zu Plantagenobst steht Streuobst meist locker verteilt auf Wiesenflächen, die früher in der Landwirtschaft zur Heugewinnung genutzt wurden. Heute sind die Streuobstwiesen ein ökologisch bedeutsamer Teil des öffentlichen Grünsystems. Das Umwelt- und Gartenamt pflanzt dort bevorzugt regionale und alte Obstsorten nach. Spritzmittel werden bei den Bäumen nicht eingesetzt. Die Streuobstwiesen sind, auf eigene Gefahr, frei zugänglich und können kostenlos abgeerntet werden. Neben Apfel- und Birnbäumen werden je nach Lage der Fläche auch Süß- und Sauerkirschen, Zwetschgen, Pflaumen, Walnüsse, Haselnüsse, Esskastanien, Quitten und Mispeln angebaut. ...mehr

Victor Hernández bei einem seiner Bienenvölker über dem Friedrichsplatz.; © F. Eisermann

Kasseler Stadthonig-Imkerei

Victor Hernandez betreibt seine Imkerei nicht gewinnorientiert, sondern vielmehr als Hobby und aus Leidenschaft. Den Honig liefern Bienenvölker, die auf zahlreichen Dächern in verschiedenen Kasseler Stadtteilen beheimatet sind. Für die Bienenvölker und den Honig erweist sich der Standort mitten in der Stadt als wahre Bereicherung. Denn durch die Vielfalt des städtischen Blütenangebots in einer der grünsten Großstädte Deutschlands entsteht ein besonders aromatischer und vor allem pestizidfreier Blütenhonig. Die hohe Qualität des Kasseler Stadthonigs wurde bereits mehrfach ausgezeichnet. Insbesondere der niedrige Wassergehalt und die weitüberdurchschnittlich hohe Enzymaktivität zeichnen den Stadthonigs aus, den Sie unter anderem im kleinen Hofladen der Imkerei in der Kasseler Nordstadt kaufen können. ...mehr
Hobbyhandwerker bei der Arbeit im Reparier-Café; © W. Ehle

Kasseler Reparier-Cafés

„Reparieren statt wegwerfen“ – das ist das Motto der Reparier Cafés in Kassel. Sowohl im Norden als auch im Westen Kassels laden Initiativen zum gemeinsamen tüfteln ganz im Sinne der „Hilfe zur Selbsthilfe“ ein. Fachleute und begabte Hobbyhandwerker stellen ihr Know-How kostenlos zur Verfügung, um nicht mehr funktionstüchtige Geräte zu reparieren. Ziel der Initiativen ist es die Nutzungsdauer von Gebrauchsgütern zu verlängern und dadurch unnötigen Müll zu vermeiden, Ressourcen zu sparen und eine nachhaltige Lebensweise praktisch zu fördern. Auch wer gerade keine kaputten Geräte hat, kann vorbei schauen und bei einer Tasse Kaffee und gespendetem Kuchen einen schönen Nachmittag verbringen. ...mehr
Jedes Jahr findet im Frühling und im Herbst die Pflanzenbörse im Botanischen Garten statt; © Umwelt und Gartenamt: Schneider

Pflanzenbörse im Botanischen Garten

Bei der Pflanzenbörse im Botanischen Garten können Sie Pflanzen, für die im eigenen Haus und Garten kein Platz mehr ist, tauschen, verkaufen oder spenden. Die Pflanzenbörse findet zweimal pro Jahr statt und hat sich zu einer festen Größe für private Hobbygärtner und Pflanzenliebhaber etabliert. Es besteht auch die Möglichkeit – gegen eine kleine Spende für den Botanischen Garten – neue Pflanzen zu erstehen. Regionale Gärtnereien, Baumschulen, Hobbygärtner und Töpfer ergänzen das Angebot und bieten einen Einblick in die vielfältigen Gartenfreuden. Die im Botanischen Garten tätigen Vereine sind mit Ständen vertreten und können Sie bei Pflanzenfragen beraten. Für das leibliche Wohl und Familienspaß wird durch verschiedene Aktionen gesorgt. ...mehr
Imkerin mit Blick auf Kassel; © Stadtimkerei; Foto: Michael Hertweck

Stadtimkerei Kassel

So schmeckt Kassel - Jeder Stadtteil hat seine ganz spezifische Zusammensetzung von Pflanzen, die das Aroma des Stadtimkerei-Honigs definieren. Die Bienen sammeln in den großen Parks wie der Karlsaue und dem BUGA-Gelände, in den zahlreichen Haus- und Kleingärten, in verwilderten Brachen oder in naturbelassenen Streuobstwiesen. Nicht der maximale Ertrag, sondern die Gesundheit der Bienen steht im Vordergrund. Die Honigverarbeitung erfolgt schonend in bewährter imkerlich-handwerklicher Tradition - jeder Standort wird separat geerntet und abgefüllt. Dabei kann man den Stadtimkern gern über die Schulter schauen und eine individuelle "Bienensprechstunde" vereinbaren. ...mehr


Seite schließen